Newsletter

Primärschule in Mosambique

Ressanio Garcia, Provinz Maputo, Grenze zu Südafrika

Seit nun mehr über 25 Jahren versucht der Freundeskreis der Anne-Frank-Schule in Lennestadt - meist strukturelle - Hilfe in dem vom Weltgeschehen abseits liegenden Mosambik zu leisten. In der letzten Zeit tauchte der Landesname in den Medien wieder auf. Hunger als Folge des ausgebliebenen Regens brachte Mosambik und andere Länder im südlichen und nördlichen Afrika in die Schlagzeilen der Weltpresse. Dabei ist Mosambik gegenüber den Ländern am Rande der Sahel-Zone noch von der Natur begünstigt. Niemand bräuchte zu hungern, das Land könnte Überschüsse produzieren, wenn die Kenntnisse und die finanziellen Mittel für künstliche Bewässerung vorhanden wären.

Kenntnisse kann man erwerben! Deswegen unterstützt der Freundeskreis seit 25 Jahren die Arbeit von Pater Vicente Berenguer, der durch Schulausbildung versucht, das Bildungsniveau der Bevölkerung anzuheben. Zehntausende von Plätzen im Primar- und Sekundarschulbereich wurden mit Unterstützung deutscher Schulpartnerschaftsgruppen geschaffen. Daran haben Kinder und Jugendliche der Gesamtschule Hungen und viele Partner und Unterstützer des Freundeskreises einen wichtigen Anteil.





Gerade der Aspekt der langfristigen Hilfe durch eine fundierte Schulausbildung und die Erfolge der Tätigkeiten des Freundeskreises der Anne-Frank-Schule in Lennestadt haben uns überzeugt, den Verein zu unterstützen. Der Bau der Primärschule in Ressanio Garcia (Provinz Maputo, Grenze zu Südafrika) wurde deshalb als Projekt aufgenommen.




Diese Schule, die acht Klassenräume, Toilettenanlagen, Lehrerzimmer mit Kantine und einen Sportplatz erhalten soll, wird von etwa 1000 Kindern in den Klassen 1 bis 7 besucht werden können(im Schichtunterricht). 2007 sollen alle Baumassnahmen an dieser Schule abgeschlossen sein. Die Kosten werden ungefähr 150.000 € betragen. Für einen dieser 1000 Schulplätze investieren wir, der Freundeskreis der Anne-Frank-Schule in Lennestadt und das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) je 150 €.
Auch für die Baumaßnahmen selbst wurden von Smiling-Children Mittel beigesteuert.

Smiling Children e.V. wird unterstützt von