Newsletter

DAYA-Waisenhaus in Bhubaneswar

Indien ist mit über 1 Milliarde Einwohnern eines der bevölkerungsreichsten Länder der Erde. Zugleich gehört es aber auch zu den ärmsten Ländern mit sehr großen sozialen Unterschieden innerhalb der Bevölkerung. Naturkatastrophen wie Fluten oder Dürre, Krankheiten und Epidemien, verstärkt durch die fehlende medizinische Versorgung, fordern immer wieder viele Opfer, vor allem unter den Kindern Indiens. In den ärmsten Regionen Indiens leben viele Waisenkinder - auf Grund der fehlenden sozialen Infrastruktur auf sich alleine gestellt - auf der Straße. Viele dieser hungernden Kinder leben im größten Elend und sind gezwungen zu arbeiten - um leben zu können. An Schule ist oft nicht einmal zu denken. Auch werden viele Kinder Opfer von Misshandlungen und Gewalttaten. Arme Familien sind in Indien teilweise sogar gezwungen, ihre Kinder zu verkaufen, um überhaupt überleben zu können.

In der im Osten Indiens gelegenen Stadt Bhubaneswar, der Hauptstadt des indischen Bundesstaates Orissa mit 770.209 Einwohnern, beschloss Frau Shantiprya Basiston 1996 wenigstens einigen der armen Kinder zu helfen und gründete die DAYA-Organisation. DAYA betreibt ein Waisenhaus, das zurzeit etwa 30 Kinder im Alter von 4 bis 10 Jahre beherbergt und nach christlichem Vorbild erzieht. Die Kinder werden mit Essen, Kleidung und Medizin versorgt und sie haben dort endlich die Möglichkeit zur Schule zu gehen. Dankbar nehmen die wissbegierigen Kinder dieses Angebot an und sind oft so motiviert, das sie die fehlenden Ausbildungsjahre schnell aufholen.

Gemeinsam mit einem jungen Ehepaar kümmert sich Frau Basiston aufopferungsvoll um die Kinder. Gerne würde sie mehr Kinder aufnehmen, aber die Mittel der Organisation sind begrenzt und reichen dazu im Moment nicht.

Zurzeit belaufen sich die monatlichen Kosten für den Unterhalt des Waisenhauses etwa auf :

  • Haus-Miete: 80 Euro
  • Nahrungsmittel: 250 Euro
  • Strom/Wasser: 10 Euro
  • Lehrmaterial, Unterrichtsmaterial, Schulkleidung: 25 Euro
  • Medizinische Versorgung: 10 Euro
Gesamt: ca. 400 Euro pro Monat

Im Sommer 2006 nahm Frau Charlotte Maslonka aus Langenbach Kontakt zu Smiling Children auf, um für das Waisenhaus Unterstützung zu erbeten. Frau Maslonka unterstützte die DAYA-Organisation bereits seit geraumer Zeit und hatte sogar die Gelegenheit, sich selbst vor Ort von den Gegebenheiten ein Bild zu machen. Nach eingehender Prüfung durch den Vorstand beschloss Smiling Children für das Waisenhaus aktiv zu werden und die Kinder mit Gütern des täglichen Bedarfs sowie mit Schulmaterial zu versorgen. Dank der Unterstützung eines hessischen Unternehmens – das in Indien Geschäfte tätigt – konnte ein kostenloser Transport organisiert werden. In einer Sammelaktion wurden u.a. Bett-Tücher, Decken, Kinderkleidung, Schuhe, Socken, Vitamintabletten, Zahnpasta, Schultaschen, Handtücher, Spielzeug und viele andere Dinge zusammengetragen. Die Palette mit Hilfsgütern ging Mitte 2007 auf den Weg nach Indien.

Im gleichen Zeitraum konnte Smiling Children Herrn Thomas Millinghaus, der sich im Ausland sozial engagieren wollte, für das Projekt begeistern und ihn an das Waisenhaus vermitteln. Herr Millinghaus verbrachte mehrere Wochen im Waisenhaus und konnte so bei der Ankunft der Palette mit Hilfsgütern vor Ort sein um eine gerechte und ordnungsgemäße Verteilung zu garantieren. Dankbar und mit viel Freude nahmen Frau Bhubaneswar und ihre Kinder die Lieferung entgegen.

Smiling Children e.V. wird unterstützt von